Aktuelles

... da viele Themen nicht für alle interessant ist und ich mich dafür interessiere, wer hier unterwegs ist, sind bestimmte Bereiche nur noch mit Kennwort zugänglich. Einfach E-Mail schicken und ich teile das vorübergehende Kennwort mit.

admin@uwe-gottschalk.de

 

 

 

Stand Homepage:

14.1.2018

Hier finden Sie uns

Uwe Gottschalk
Löhrtor 7
57072 Siegen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 271 72240

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Twitterkontakt von Anna

Neue Wege entstehen, indem man sie geht
Neue Wege entstehen, indem man sie geht

Mondpyramide

Bereits im Tunnelsystem bot uns Haris an, eine kleine Entdeckertour durchzuführen. Wir stimmten natürlich zu und mit fünf anderen Urlaubern gingen wir per KFZ auf die Besichtigungstour. Ein Ziel hierbei war die Mondpyramide. Diese ist nicht weit entfernt von der Sonnenpyramide.

 

Bei der Mondpyramide gibt es am Bergfuss zwei wichtige Besichtigungspunkte:

 

1. die Quelle zum Abzapfen von sehr energiereichem Wasser und

2. die Ausgrabungen.

 

Interessant hierbei ist, dass das gesamte Feld von diesen Platten belegt worden war. Teilweise wurde diese für die Verkleidung von Häusern in Visoko genutzt. Das Wasser soll einen hohen Bovin-Gehalt haben, noch mehr als das, was am Tunnelsystem teuer erstanden werden kann.

 

Alles ist frei zugänglich, alles kann besichtigt werden. Es gibt keine Zäune und keine Einschränkungen. Auf keinen Fall ist dies natürlichem Ursprung. Es hat uns auch sehr beeindruckt.

 

Da wir noch mehr an diesem Tag auf dem Programm hatten, gingen wir nicht auf den Berg und fuhren auch nicht hoch - das man hochfahren konnte, wussten wir auch noch nicht zu diesem Zeitpunkt. Bereits jetzt waren wir von der Einmaligkeit der Ausgrabungen überzeugt. Es sollte aber bei der eigenen Besichtigung noch besser werden. Dazu später mehr.

Das sagt Dr. Sam Osmanagich (der Entdecker der Bosnischen Pyramiden hierzu):

 

Die Mondpyramide ist mit 190 Meter immer noch 43 Meter höher als die Cheops-Pyramide. Sie wurde aus Schichten von geformten Sandstein-Blöcken und Lehm errichtet. Der Lehm dient als Bindemittel, zur Wasserabdichtung und als Wärmedämmstoff. Sie ist terrassenförmig angelegt. Die obere Schicht der Sandsteinplatten ist mit der unteren Schicht zusammen geklebt. Zwischen diesen beiden Schichten wurde organisches Material bei den Ausgrabungen gefunden. Es wurde wissenschaftlich bestätigt, das dieses Matrerial ca. 12.350 Jahre alt ist (+/- 50 Jahre). Dies spricht für eine Errichtung vor dem Zeitalter der Sumerer, Babylonier und Alten Ägypter

 

(Anmerkung von mir: 11.000 vor Christi:  erste Steinwerkzeuge, gefunden in der Roja Zone und 4000 vor Christi: Ägypter und Sumerer verwenden Eisen , Steindenkmäler etc.; 3.500 v. Chr. die ersten Schriften der Sumerer!

--- und die Bauten an der "Mondpyramide sind älter"! Wer hat hierfür eine traditionelle wissenschaftliche Erklärung?)

 

Außerdem wurd wissenschaftlich bestätig, dass es unterschiedliche Härten und Porositäten der Sandsteinplattten in der gleichen Terrasse gibt. Somit beweist dies, dass die platten aus unterschiedlichen Tiefen entnommen worden sind. Die Qualität des Sandsteins ist so gut, dass er auch heutzutage als Baustoff genutzt wird.

 

Außerdem befindet sich unter der Mondpyramide eine Wasser-Ansammlung, die mit dem unterirdischen Wasser der Drachen- und der Sonnenpyramide verbunden ist.

 

 

 

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Gottschalk, Löhrtor 7, 57072 Siegen © Uwe Gottschalk

Anrufen

E-Mail

Anfahrt